Bücher

[Rezension] Thomas Elbel – Der Todesmeister

Autor: Thomas Elbel
Titel: Der Todesmeister*
Reihe: Viktor Puppe #1
Genre: Thriller
Seitenzahl: 512
Erscheinungsdatum: 20. November 2017
Verlag: Blanvalet
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 8,99€ (E-Book)
*Rezensionsexemplar

Inhalt: 

„Er fängt sie. Er filmt sie. Er foltert sie. Er ist der Meister des Todes.

An der Oberbaumbrücke wird die Leiche eines jungen Mädchens angespült. Der Körper weist grausame Folter- und Missbrauchsspuren auf. Es handelt sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, und sie scheint nicht das einzige Opfer zu sein: Im Internet tauchen Videos auf, in denen junge Frauen auf perverse Weise zu Tode gequält werden. Viktor von Puppe, frisch aus dem Innenministerium zum Berliner LKA gewechselt, und seine Kollegen stehen unter Druck, doch in höheren Kreisen scheint nicht jeder an einer Aufklärung interessiert zu sein …“
(Blanvalet)

Meine Meinung:

‚Der Todesmeister‘ ist nicht das erste Buch von Thomas Elbel, jedoch sein Debüt im Thriller-Genre. Bereits im Vorfeld hat mich das Buch neugierig gemacht, da es vom Cover und Klappentext her genau in meine bevorzugte Leserichtung passt.

Zu Beginn der Story lernen wir unsere Hauptfigur Viktor Puppe kennen. Er ist gerade frisch zum LKA Berlin gewechselt und bereits hier werden Andeutungen gemacht, dass sein Wechsel wohl nicht ganz uneigennützig geschehen ist, wie wir auch später noch erfahren werden. Viktors neuer Vorgesetzter scheint ein sehr angsteinflößender und dominanter Mann zu sein, mit dem nicht gut Kirschen essen ist. Auch seine beiden Kollegen sind sehr speziell. Zwischen den beiden fliegen immer mal wieder etwas schärfere Worte, gewürzt mit viel Sarkasmus und schwarzem Humor. Es wird recht flapsig miteinander umgegangen und es fallen viele flache Kommentare. Das ist mit Sicherheit nicht jedermanns Sache, aber wenn es um schwarzen oder flachen Humor geht, bin ich ganz vorne mit dabei.

Schnell erfährt man, dass sowohl Viktor Puppe als auch seine Kollegen ihre ganz eigenen Päckchen zu tragen haben. Man bekommt einiges an Hintergrundinformationen, so dass man alle drei Figuren gut kennen lernen konnte. Klassischerweise sind alle drei vom Schicksal deutlich gebeutelt worden, ich fand die Hintergrundgeschichten aber sehr interessant.

Der Fall, der in diesem Buch gelöst werden soll, ist ebenso sehr interessant gestaltet. Zwar ist es kein Thema, dass ich so noch nie gelesen hätte, jedoch wurde alles sehr spannend umgesetzt. Wir nähern uns Stück für Stück der Wahrheit, und selbst als prinzipiell alle Fakten auf dem Tisch liegen, geht es weiter spannend zur Sache.

Thomas Elbel hat einen sehr angenehmen Schreibstil, so dass ich die gut 500 Seiten an gerade mal 2 Tagen durchgelesen hatte. Zwischendurch gab es ein paar Nebenstränge, die für mich nicht unbedingt hätten sein müssen. Trotzdem bin ich insgesamt gesehen sehr begeistert von dem Buch.

Ich hoffe, dass man in Zukunft noch mehr von den 3 Ermittlern lesen kann, denn ich fand sie mitsamt ihren Hintergrundgeschichten wirklich sehr interessant und bin ich neugierig auf mehr. In Anbetracht des flapsigen Humors ist ‚Der Todesmeister‘ wohl nicht für jeden geeignet, aber man bekommt hier eine spannende Story mit Charakteren, die Ecken und Kanten haben.

Hörbücher

[Hörbuchrezension] David Safier – Mieses Karma

Autor: David Safier
Titel: Mieses Karma
Genre: Roman
Spieldauer: 7 Stunden 18 Minuten
Erscheinungsdatum: 25. April 2013
Anbieter: Argon Hörbuch
Preis: 4,95€ oder halbes Guthaben (Audible); 7,99€ (MP3 CD)

Inhalt:

„Nichts hat sich Moderatorin Kim Lange mehr gewünscht als den Deutschen Fernsehpreis. Nun hält sie ihn triumphierend in den Händen. Schade eigentlich, dass sie noch am selben Abend von den Trümmern einer russischen Raumstation erschlagen wird.
Im Jenseits erfährt Kim, dass sie in ihrem Leben sehr viel mieses Karma gesammelt hat. Die Rechnung folgt prompt. Kim findet sich in einem Erdloch wieder, mit sechs Beinen, Fühlern und einem wirklich dicken Po: Sie ist eine Ameise! Aber Kim hat wenig Lust, fortan Kuchenkrümel durch die Gegend zu schleppen. Außerdem kann sie nicht zulassen, dass ihr Mann sich mit einer Neuen tröstet. Was tun? Es gibt nur einen Ausweg: Gutes Karma muss her, damit es auf der Reinkarnationsleiter wieder aufwärtsgeht“
(Argon Hörbuch)

Meine Meinung:

Lange lag es auf meinem Stapel ungehörter Hörbücher, aber da ich zur Zeit viel mit dem Auto unterwegs bin, habe ich mir kurzerhand dieses Hörbuch geschnappt. Das Buch ist inzwischen fast 10 Jahre alt, und ich habe nur positive Stimmen dazu gehört.

‚Mieses Karma‘ erzählt die Geschichte der Moderatorin Kim Lange. Beruflich befindet sie sich gerade auf dem Höhepunkt, ihre Ehe läuft allerdings nicht sehr gut und auch sonst ist sie nicht gerade als eine nette Person bekannt. Das rächt sich schnell, denn Kim wird von Teilen einer herabstürzenden Raumstation erschlagen und kommt ins Jenseits. Da sie in ihrem Leben nicht viele gute Karmapunkte gesammelt hat, wird Kim als Ameise wiedergeboren. Nun gilt es gutes Karma zu sammeln, um nicht fortan als Ameise weiterleben zu müssen.

Kims Reise endet natürlich nicht als Ameise, denn wir arbeiten uns Stück für Stück die Reinkarnationsstufen hinauf. Wie das genau aussieht, verrate ich natürlich nicht. Es war definitiv mal etwas anderes, was ich so noch nie gelesen/gehört habe.

Ich glaube, die Entscheidung dieses Buch zu hören, war ganz gut, denn viele Witze kommen besonders gut rüber durch die Sprecherin. Auch wurde viel mit Sarkasmus und Ironie gearbeitet, was natürlich sehr viel lustiger herauskommt, wenn man es hört statt zu lesen.

Ich habe mich durch die Story wunderbar unterhalten gefühlt, sie war zwar kurzweilig, aber hat mich immer wieder zum Lachen gebracht. Lediglich das Ende fand ich etwas klischeehaft, da genau das geschah, was ich mir bereits vorher gedacht hatte. Aber gut, letztlich passt es doch zum Buch, sogar eine kleine Moral von der Geschicht wird miteingebaut.

Bücher

[Rezension] Julia Williams – Ein Weihnachten zum Glücklichsein

Autor: Julia Williams
Titel: Ein Weihnachten zum Glücklichsein*
Genre: Roman
Seitenzahl: 432
Erscheinungsdatum: 09. Oktober 2017
Verlag: Mira Taschenbuch
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 8,99€ (E-Book)
*Rezensionsexemplar

Inhalt: 

„Wie jedes Jahr will Beth mit ihrem Mann und den Kindern ein entspanntes Weihnachtsfest bei ihren Eltern verbringen. Aber diesmal herrscht totales Chaos: Ihr Bruder Ged steht mit einer neuen, aber schwangeren Freundin vor der Tür. Beths Schwester Lou ist wieder einmal Single und auch bei Beth selbst läuft so einiges schief. Zu guter Letzt machen auch ihre Eltern eine überraschende Mitteilung, und plötzlich droht das Band, das die Familie zusammenhält, zu reißen …“
(Mira Taschenbuch)

Meine Meinung:

‚Ein Weihnachten zum Glücklichsein‘ ist kein klassisches Weihnachtsbuch, wie ich es mir vorgestellt habe und auch laut Klappentext erwartet habe. Die Story startet zwar zum Weihnachtsfest, jedoch begleiten wir die Familie das Jahr über hinweg, sodass die Story auch wieder an Weihnachten endet. Das war mir persönlich etwas zu wenig weihnachtlich, was aber vor allem an meinen Erwartungen lag.

Da wir die Familienmitglieder ein ganzes Jahr lang begleiten, bekommt man gute Einblicke in das Familienleben. Wir lernen die einzelnen Personen kennen und erfahren, wer sich mit welchen Problemen rumschlagen muss.So haben wir z.B. Beth, die große Schwester, die seit jeher das Gefühl hat alles in der Familie machen zu müssen, da sich ihre beiden jüngeren Geschwister lieber um sich selbst kümmern. Nach außen führt Beth eine wundervolle Ehe, doch schon bald merkt man, dass auch hier die Fassade etwas bröckelt.

Einige ‚Problemchen‘ haben mich etwas zum Kopfschütteln gebracht, da mit etwas gutem Menschenverstand, der Stress deutlich minimiert werden könnte. Insgesamt haben sich einige Familienmitglieder recht unplausibel verhalten, wodurch ich einige Geschehnisse nicht sehr nachvollziehbar fand.

Trotz der Kritikpunkte bin ich recht gut durch die Story gekommen, denn die Autorin hat eine recht angenehme Art zu schreiben. Dadurch konnte ich trotz einiger Längen am Ball bleiben. Die Längen kommen vor allem dadurch zustande, dass viele unserer Figuren dazu neigen, ellenlange innere Monologe zu führen, die meiner Meinung nach etwas kürzer hätten ausfallen können.

Insgesamt eine nette Geschichte, die recht kurzweilig ist und gut unterhält, auch wenn sie weniger weihnachtlich ist als gedacht.

Boxen

[Boxen] Cuppabox November 2017

Es wird wieder mal Zeit für meine monatliche Teebox – die Cuppabox. Auch diesen Monat hat mich die Box sehr pünktlich erreicht und ist sehr ansprechend auf die kommenden rauen Tage ausgelegt. Ich trinke zwar das ganze Jahr über Tee, aber sobald der Herbst kommt, macht es einfach noch mehr Spaß.

Cuppabox stellt jeden Monat ein Teehaus vor, und man bekommt 3 lose Teesorten nach seinen Wünschen zugeschickt. Man kann im Vorfeld zwischen den wählbaren Teesorten entscheiden und z.B. nach Lust und Laune jeden Monat variieren. Ich hatte in letzter Zeit beispielsweise viel Grünen Tee angehäuft, also habe ich ihn für die jetzige Bestellung vorher ausgeklammert.

Verfügbare Teesorten sind: Schwarzer Tee, Grüner Tee, Rooibos Tee, Früchtetee und Kräutertee

Außerdem kann zwischen aromatisiertem und nicht-aromatisiertem Tee (Bio-Qualität) gewählt werden.

Die Cuppabox könnt ihr in einem monatlichen Abo beziehen, das man auch problemlos zwischendurch pausieren kann, ohne kündigen zu müssen. Man kann auch zu einer Box mit verschiedenen Kaffeesorten wechseln, falls man mal Abwechslung braucht.

Monatlicher Preis: 10,99€

In einer Box sind immer 3 mal 30g Tee enthalten. Diese Größe ist perfekt geeignet, um sich durch die Teesorten zu probieren und neue Favoriten zu entdecken. Gefällt einem ein Tee besonders gut, hat man die Möglichkeit diesen nachzubestellen. Der Tee wird dann in der nächsten Monatsbox mitgeliefert. Der Versand erfolgt übrigens via DHL.

Das Teehaus des Monats wird im November durch ‚Teehaus Wilkendorf‘ vertreten.

Badisches Vesper

Badisches Vesper schmeckt wie eine gute Mischung aus Kräutertee und purem Pfefferminztee. Neben der Minze kommen eben auch die anderen Nuancen heraus, so schmecke ich vor allem etwas Melisse und Hagebutte, was eine erfrischende Mischung ergibt.

Ananas Ingwer

Ananas Ingwer ist ein grüner Rotbuschtee mit fruchtiger Note. Grüner Rotbuschtee wird aus der selben Pflanze wie er normale Rotbuschtee gemacht, jedoch wird hier die Fermentation verhindert. Den Ingwer schmecke ich deutlich weniger heraus als die Ananas.

Tropenfeuer

Tropenfeuer ist ein aromatisierter schwarzer Tee. Die kleinen Blättchen sind Rosenblütenblätter und das Aroma kommt von der Jackfruit. Ich trinke meinen schwarzen Tee gerne mit einem Schwapp Milch und das Zusammenspiel der cremigen Milch mit der fruchtigen Komponente ist wirklich klasse.

Scroll Up